Uns alle hat dieses Virus sehr erschreckt. Plötzlich war unser Kindergarten geschlossen. Alle begonnenen Prozesse wurden mit einem Mal unterbrochen und die Kinder verloren ihren gewohnten Tagesablauf. Alles war nun anders. Uns war es von Anfang an wichtig, den Kontakt zu unseren Familien nicht zu verlieren und uns gegenseitig Mut zu machen. In den ersten Wochen führten wir, wie geplant, unsere Entwicklungsgespräche mit den Eltern durch. Auch, wenn das dieses Jahr nicht so ging, wie in den vergangenen Jahren. Wir wählten den Videoanruf und konnten so alles genauso gut besprechen. Wir nahmen uns Zeit und jede Familie hatte ihren Platz.

Dann war es schon fast soweit, dass der Osterhase in den Kindergarten kommen wollte. Aber leider fand er keine Kinder vor und er wusste ziemlich genau warum. Auch der Osterhase hatte von Corona gehört. Das übermittelten wir unseren Familien und die Kinder entschieden, dass wir die Osternester aufheben sollen und dann, wenn sie wieder bei uns sind, dann wollen sie die Nester im Garten suchen. Da waren sich die Kinder einig. Ein Körbchen voller Schokoladeneier hatte der Hase allerdings bei seinem Besuch verloren und war dann gleich weitergehoppelt. Dieses Körbchen stellten wir in unseren großen Holzbriefkasten und jedes Kindergartenkind durfte sich zwei herausholen. Natürlich nur getrennt voneinander.

In den letzten beiden Wochen bekamen die Kinder individuelle „HOMEKINDERGARDENING“ Taschen. Da wir vom Personal sehr günstig wohnen bzw. unterwegs sind, brauchten wir die Taschen nur vor der jeweiligen Haustüre abzustellen. Die Kinder freuten sich sehr und jeden Tag landen Antworten und erledigt Aufgaben im Briefkasten des Kindergartens. Eine Aufgabe ist, sich selbst zu malen und wir vom Personal versuchen den Künstler zu erkennen. Die Kinder helfen dabei kräftig mit und geben uns Tipps. Auch die Geburtstage der Kinder und des Personals in der Coronazeit vergessen wir nicht. Wir gratulieren uns natürlich und feiern später nach.

Sogar ein Coronafingerspiel haben wir uns ausgedacht und am Scherenführerschein wird zu Hause weitergearbeitet. Die goldene Glitzerschere zur Belohnung gibt es dann später nach Corona im Kindergarten.

In der Homekindergardening Tasche befanden sich unter anderem  Material und Anleitung für die Elterngeschenke und die Bitte um Textvorschläge zu unserem PICCOLINO SONG. Für den Bayrischen Musiktag war dieser heuer geplant. Papa Chris Kalla hatte uns angeboten, alles mit seinem mobilen Musikstudio aufzunehmen. Das wird dann einfach auf später verschoben. Vielen lieben Dank, Chris!!!

Hier ein paar  Eindrücke der letzten Wochen:

 

 

Da hatte der Osterhase sein Körbchen verloren

Da, wir hatten wir ihn sogar kurz im Kindergarten entdeckt!!!

Auch zu Hause wird am Scherenführerschein gearbeitet!!!

Ein Stück unseres großen Regenbogens entsteht ebenfalls daheim.

Arbeiten an der Mandalapostkarte

Bunter Kinderzimmerdrachen

Portraits raten macht uns allen Spaß!!!

Die Kinder in der Notbetreuung haben überlegt, wie Covid 19 vielleicht aussieht.

Da passt ne Menge rein!

Sogar ein Gruppenfoto kann man zu Hause machen. Danke liebe Marion!

Unser Coronafingerspiel:

DIE 5 VON CORONA

Der erste (Daumen hoch) kam mit einem großen Knall (laut in die Hände klatschen)

Wir sind erschrocken auf der Welt überall. (Mund auf und Handflächen an die Wangen)

Der Zweite (Zeigefinger bewegen)sagt:“ Bleibt alle zu Haus (mit den Händen ein Dach über dem Kopf bilden), dann werfen wir Corona bald wieder raus!“

Der Dritte (Mittelfinger dazunehmen) ruft:“ Passt richtig auf (Hand wie bei High five), haltet Abstand (großen Schritt zurück) und bleibt vom Kindergarten zu Haus!“ (mit beiden Armen ein Kreuz vor dem Körper bilden)

Der Vierte (Ringfinger zeigen) sagt:“ Ihr macht das toll (Daumen hoch),

bald hat Corona die Nase voll!“

Wir Menschen schützen uns mit Masken (Hand über den Mund)und ganz oft mit Hände waschen. (Waschbewegung)

Dann kommt der Kleine und ruft voller Freud (Trichter mit den Händen am Mund bilden):“

Ihr dürft wieder raus, ihr tapferen Leut!“ (Hand ausstrecken und dem Gegenüber in der Luft gratulieren, ohne berühren)